18.9.2019   17:00 – 19:00 Uhr

Eine-Welt-Politik Fachgespräch zur Aufarbeitung des kolonialen Erbes in Niedersachsen

Auch ein Jahrhundert nach Ende der deutschen Kolonialzeit ist in den niedersächsischen Museen und ethnologischen Sammlungen der Universitäten immer noch Raubgut zu finden, Straßen in unseren Städten tragen weiterhin fragwürdige Namen und in den Köpfen vieler Menschen sind koloniale Bilder präsent. Es ist fraglich, ob Bildungseinrichtungen, Forschung und Kultur zur Aufarbeitung beitragen oder sogar koloniale Einstellungsmuster manifestieren. Deswegen wollen wir im Niedersächsischen Landtag und im Bundestag die Aufarbeitung des kolonialen Erbes in Niedersachsen weiter voranbringen. Dazu laden wir alle interessierten Personen herzlich zu einem Fachgespräch in den Landtag nach Hannover. Nach einem rahmengebenden Beitrag des deutsch-amerikanischen Künstlers Marc Erwin Babej, der koloniale Einstellungen in seinen Bildern thematisiert, öffnen wir das interdisziplinäre Fachpodium.

Was?

Interdisziplinäres Fachgespräch zur Aufarbeitung des kolonialen Erbes in Niedersachsens Museen, Universitäten, Schulen und Städten.

Wer?

Marc Erwin Babej, Fotograf „Unser Afrika“

Dr. Justus Goldmann, Lehrer für Geschichte, Politik & Wirtschaft am Göttinger Felix-Klein-Gymnasium

Nadine Golly, Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland e.V.

Prof. Dr. Rebekka Habermas, Lehrstuhl für Neuere Geschichte an der Georg-August-Universität Göttingen

Petra Olschowski, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Prof. Dr. Regine Schulz, Direktorin des Römer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim & Chairperson of the Advisory Council of The International Council of Museums (ICOM)

Eva Viehoff, Landtagsabgeordnete, Bündnis 90/Die Grünen

Ottmar von Holtz, Bundestagsabgeordneter, Bündnis 90/Die Grünen

Wann?

Mittwoch, den 18. September, 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr (Eintreffen ab 16:30 Uhr)

Wo?

Landtag Niedersachsen, Hannah-Arendt-Platz 1, 30159 Hannover, Raum 1405, Zugang über das Erweiterungsgebäude Leinstraße 30 (Innenhof).

Nachdem unsere Referent*innen die koloniale Aufarbeitung in Niedersachsen mit dem Publikum diskutiert haben, laden wir noch bei einem kleinen Imbiss zum Austausch und Netzwerken ein. Das komplette Programm finden Sie im Anhang. Für eine bessere Planung der Veranstaltung bitten wir um Anmeldung unter malte.matzen(at)lt.niedersachsen.de oder 0511 / 3030 3312. Leiten Sie diese Einladung gerne an andere interessierte Personen weiter.

Herzliche Grüße

Eva Viehoff & Ottmar von Holtz

Zurück zum Pressearchiv