Deutschlandweite Umfrage des ADFC Schlechte Note fürs Fahrradklima in Cuxhaven

© Pixabay

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) hat die Ergebnisse seiner deutschlandweiten Fahrradklimaumfrage veröffentlicht. Im Vergleich zur letzten Umfrage 2016 ist die Zufriedenheit der Radfahrerinnen und Radfahrer mit der Verkehrssituation in Cuxhaven gesunken. In Schulnoten kommt die Stadt nur auf eine 4,1. Besonders holprige und unebene Radwege, eine schlechte Reinigung der Radwege sowie die wenig attraktive Fahrradmitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln wurden kritisiert. Positiv bewerteten die Befragten hingegen das gute Angebot öffentlicher Leihfahrräder und die gute Wegweisung. Zudem wurde es als positiv empfunden, dass es kaum Fahrraddiebstähle in der Stadt gibt.

Besonders während der Sommersaison sind viele Menschen mit dem Fahrrad in Cuxhaven unterwegs. „Das Fahrrad ist das umwelt- und klimafreundlichste Verkehrsmittel und immer mehr Menschen wollen im Urlaub und im Alltag sicher und umweltschonend unterwegs sein. Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass in Cuxhaven noch einiges passieren muss, um den Radverkehr für Einheimische wie Touristen attraktiver, sicherer und besser zu machen. Hier müssen Stadt, Land und Bundesebene endlich mehr Geld für eine echte Verkehrswende in die Hand nehmen“, so die Landtagsabgeordnete Eva Viehoff (Bündnis 90/Die Grünen) aus Loxstedt.

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und fand 2018 zum achten Mal statt. 170.000 Menschen haben sich 2018 an der Umfrage beteiligt und dabei 683 Städte und Gemeinden bewertet. Per Fragebogen konnten Teilnehmende die örtlichen Bedingungen fürs Radfahren beurteilen. 74 Prozent der Teilnehmer*innen fahren täglich Rad und kennen die Bedingungen vor Ort genau – auch aus der Autoperspektive, denn 75 Prozent haben einen Pkw zur Verfügung. Die Umfrageergebnisse für alle teilnehmenden Städte in Deutschland können detailliert auf der Internetseite www.fahrradklima-test.de angeschaut und heruntergeladen werden.

Zurück zum Pressearchiv