Rede Eva Viehoff: Antrag (Landesregierung) zum Tourismus im ländlichen Raum

- Es gilt das gesprochene Wort -

 

Anrede,

Wir in Niedersachsen leben dort, wo andere Urlaub machen.

Von den Bergen bis zum Meer haben wir einiges an Ausflugs- und Urlaubszielen zu bieten, wie

o   das Weltnaturerbe Wattenmeer,

o   den Harz,

o   die Moorlandschaften

o   die Lüneburger Heide und zwar mit Wolf

Die Menschen kommen gern zur Erholung oder für einen Aktivurlaub zu uns. Daher steigen die Besucher- und Übernachtungszahlen auch seit Jahren. Niedersachsen ist inzwischen auf Platz 4 im bundesweiten Vergleich der beliebtesten Urlaubsziele.

Grund ist vor allem auch die Tourismusstrategie, die Rot-Grün im Jahr 2013 auf den Weg gebracht hat. Die von Rot-Grün erstellte aufwendige Analyse, unter Einbeziehung von  Markttrends und den Wünschen der Gäste. Dazu gehört auch die solide Auswertung der Daten mit allen relevanten Akteuren. Diese Strategie ist für den Tourismus in Niedersachsen ein Meilenstein. Das rund 50 Seiten umfassende Strategiepapier war schließlich ein gelungener Relaunch für den Tourismus von morgen in Niedersachsen – ein Meilenstein sozusagen.

Dabei beschäftigt sich ein Kapitel speziell mit dem ländlichen Tourismus. Urlaub auf dem Land ist der zweithäufigste Grund für die Menschen zu uns kommen. Und der Urlaub auf dem Bauernhof ist so beliebt wie nie zuvor.

Anrede,

Ich kann leider über die Maßnahmen hinaus, die wir damals vor fünf Jahren formulierten, nichts wesentlich Neues und Zusätzliches in Ihrem Antrag entdecken.

Vielleicht geht es ja auch nur darum – alles schon gesagt nur noch nicht von GroKo; denn im Koalitionsvertrag waren CDU und SPD  der Tourismus gerade einmal 10 Zeilen wert.

Anrede,

amüsiert war ich von Ihrer ersten Forderung:

Da schreiben Sie, dass die Landesregierung bei der nächsten EU-Förderperiode, Fördergelder für den Tourismus erhalten und ausbauen soll.

Ich möchte ganz bescheiden daran erinnern, dass Rot-Grün bei der laufenden Förderperiode für eine Förderung des ländlichen Raums auf Rekordniveau sorgte!

Noch nie zuvor hat der ländlichen Raum so viel EU-Gelder erhalten, nämlich 1.12 Mrd. Euro (ELER – Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums).

Während bundesweit der Fördertopf um 10 Prozent schrumpfte, handelte das damals Grün geführte Landwirtschaftsministerium gegen den Trend sogar 15 Prozent mehr heraus.

Davon profitierte auch der Tourismus. Wer immer die künftigen Verhandlungen führen mag, er startet von einem sehr komfortablen Platz aus. Dank uns Grünen!

Anrede,

die im rot-grünen Handlungsrahmens enthaltenen Vorhaben, wie

o   Nachhaltigkeit,

o   der Ausbau der Barrierefreiheit

o   ÖPNV und SPNV

o    Verbesserung der Vermarktung

sollten weiter umgesetzt werden.

Leider erwähnen Sie das TourismusMarketing Niedersachsen GmbH in ihrem Antrag gar nicht. Sie ist eine wichtige Partnerin und ist ein landespolitisches Instrument, dass wir nutzen und stärken sollten.

Danke!

 

 

Zurück zum Pressearchiv