Die Wähler*innen entscheiden über Mehrheiten,…

… nicht das Ego einer Einzelnen

Wer sein Leben der Politik verschreibt muss wissen, dass das keine Dauerstelle ist. Sie ist befristet auf 4 oder 5 Jahre. Und dann muss sich jede Politiker*in bewähren in der eigenen Partei und bei den Wähler*innen, jeweils in einer geheimen Wahl. Das sit Demokratie. Dessen sollten wir uns alle die wir Politik machen bewußt sein?

Verletzte Eitelkeiten haben da nix zu suchen! Denn mein Verständnis von Politik ist, dass Politiker*innen Stellvertretende der Menschen sind.
Die Menschen die vor 4,5 Jahren uns Grüne gewählt haben, haben unsere Abgeordneten für grüne Politik gewählt und eben nicht für die Politik von SPD oder CDU. Sie haben für einen Politikwechsel gestimmt! Für mehr Klima- und Umweltschutz, für mehr Gerechtigkeit und für eine notwendige Agrarwende.

Der Schritt einer einzelnen Abgeordneten ist für mich ein Verrat an den Wähler* innen, vor allem für alle Engagierten vor Ort. Dieser Schritt passt in das Schema, dass Politiker*innen an ihren Posten kleben und nur auf ihren eigenen Vorteil aus sind. Das befördert zu recht die Politikverdrossenheit.

So eine Posse haben die Wähler*innen nicht verdient. Ernsthaft für etwas einzutreten sieht anders aus und erfordert Mut. Den Mut hat die Abgeorndete leider nicht. Das ist schade und macht mich unendlich wütend.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld